06.09.2017 13:00

Neurobiology and FOR2289 Lecture

 

Fibroblast growth factor signalling: cause or consequence of axonal loss in multiple sclerosis?

Prof. Christopher Linington
Institute of Infection, Immunity and Inflammation
University of Glasgow, UK

 

HS2
Im Neuenheimer Feld 306
Heidelberg

 

 

Welcome to the IZN Home Page
Selected cells
Kuner T Fig1
Pauen Fig1
Poggi Figure2
Rappold Fig1
Holstein Fig1

Preisverleihungen an IZN Nachwuchswissenschaftler

Anlässlich des jährlichen Retreats des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften (IZN) im Kloster Schöntal wurde am 10.07.17 zum zweiten Mal der IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award für eine herausragende Publikation auf dem Gebiet der Neurowissenschaften vergeben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und benannt nach den Stiftern, Frau Professor Chica Schaller und Herrn Professor Heinz Schaller (†2010), die beide am Wissenschaftsstandort Heidelberg tätig waren und als Pioniere der modernen Molekularbiologie und Neurobiologie gelten.

2017-chs-preis-scheck-small
Ricarda Diem, Priit Pruunsild
Foto: Romina Geiger

Preisträger ist Herr Dr. Priit Pruunsild, der am Institut für Neurobiologie des IZN Heidelberg seit 2012 forscht. Er wurde für seine 2017 in der Zeitschrift „Cell Reports“ erschienene Arbeit „Networks of Cultured iPSC-Derived Neurons Reveal the Human Synaptic Activity-Regulated Adaptive Gene Program“ ausgezeichnet. Das Preiskomitee begründet seine Entscheidung wie folgt:  Die Arbeit von Herrn Dr. Pruunsild zeigt einen potentiell bedeutsamen Weg in der evolutionären Entwicklung komplexer kognitiver Fähigkeiten des Menschen. Ein Vergleich mit dem Nervensystem der Maus ergab, dass das der Menschen ein erweitertes Repertoire an Genen besitzt, deren Expressionslevel über synaptische Aktivität reguliert wird. Das schafft, einfach ausgedrückt, zusätzliche Möglichkeiten Informationen zu speichern und zu verarbeiten. Um dies nachzuweisen, wurden State-of-the-Art molekularbiologische und elektrophysiologische Methoden eingesetzt und in einem ausgeklügelten Versuchsplan kombiniert.

Herr Dr. Pruunsild arbeitet seit 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neurobiologie Heidelberg in der Arbeitsgruppe von Professor Hilmar Bading. Zuvor war er an der University of Technology in Tallinn wissenschaftlich tätig, wo er auch seine PhD-Arbeit durchführte.

Der IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award wird weiterhin jährlich mit einer Bewerbungsfrist Ende Mai oder Juni ausgelobt werden. Informationen dazu finden sich einige Wochen zuvor auf der Homepage des IZN.

2017-brainaid-prize-small
H. Bading, C. Depp, C. Schuster
Foto: Romina Geiger

Frau Constanze Depp wurde mit dem Foundation BrainAid IZN Master’s Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis, der dieses Jahr zum erstem Mal von der Stiftung BrainAid vergeben wurde, ehrt die Auswahlkommission unter Vorsitz von Professor Christoph Schuster die Arbeit von Constanze Depp über den Zusammenhang zwischen Kalziumsignalen und oxidativer Schädigung von Mitochondrien. In ihrer Masterarbeit am Institut für Neurobiologie, betreut von Dr. Carlos Bas Orth, konnte Frau Depp aufklären, wie synaptische Aktivität und die damit einhergehende Änderung der neuronalen Genexpression zu einem Schutz der Mitochondrien vor oxidativem Stress führen. Diese Erkenntnisse liefern einen wichtigen Beitrag zum Verständnis neurodegenerativer Prozesse im Gehirn.


Blocking cancer-specific mutations in leukemia and brain tumors

Leukemia and brain cancer in mice slowed down

Vondeimling Many malignancies develop as a result of genetic alterations in individual cells. These gene mutations often cause altered proteins that give new, growth-promoting properties to the cell. A prime example for this principle is a cancer-related altered form of the IDH1 enzyme that was initially discovered in certain malignant brain tumors.

The 132 mutation of IDH1 has been found by now not only in various types of brain cancer (oligodendroglioma, diffuse astrocytoma and a smaller portion of glioblastomas) but also in approximately ten percent of acute myeloid leukemias (AML) as well as in bile duct cancer and certain malignant bone tumors. In two currently published studies, the Heidelberg researchers have now demonstrated the preclinical activity of BAY1436032 against AML and brain tumors (astrocytoma) in mice.

Under treatment with BAY1436032, mice that had been transplanted human astrocytoma cells survived significantly longer than untreated fellows. The agent, which can be administered with the food, substantially reduced the levels of the cancer-promoting metabolite in the cancer. "Even at high doses the animals tolerated the treatment well," said Andreas von Deimling, who is the head of a Clinical Cooperation Unit at the DKFZ and at Heidelberg University Hospital. "BAY1436032 really seems to act specifically on the mutated IDH1 in the cancer cells."  [More…]

Auszeichnung für den Heidelberger Mediziner Dr. Matthias Osswald

Der Mediziner Dr. Matthias Osswald hat den mit 100.000 Euro dotierten Hella-Bühler-Preis 2016 erhalten. Die von der Ruperto Carola vergebene Auszeichnung wendet sich an junge Forscher am Wissenschaftsstandort Heidelberg, die bereits durch herausragende wissenschaftliche Qualität in der Krebsforschung auf sich aufmerksam gemacht haben. Das Preisgeld dient dazu, ihre innovativen Arbeiten weiter zu fördern. Dr. Osswald forscht am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zur Kommunikation und Netzwerkbildung zwischen den Zellen bösartiger Hirntumore.

Matthias Osswald (Jahrgang 1982) studierte Medizin an der Universität Freiburg, an der er auch mit einer Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Epilepsieforschung promoviert wurde. Der Mediziner ist Assistenzarzt an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg; aktuell ist er für ein Jahr als Weiterbildungsassistent an der Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Klinikums tätig. Seit 2011 forscht Dr. Osswald zudem als Postdoktorand in der Klinischen Kooperationseinheit Neuroonkologie, die am DKFZ angesiedelt ist. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem IZN Chica and Heinz Schaller Young Investigator Neuroscience Award ausgezeichnet. [Mehr…]
Foto: Rothe


Seitenanfang

Open positions at the IZN

  • The group of Carmen Ruiz de Almodóvar Externer Inhalt is offering a PhD and/or Postdoc project with the title "Neuro-vascular communication in the central nervous system" to further understand how different neuronal populations control CNS vascularization and how the vasculature integrates into the CNS and aims to identify the molecular mechanisms of this regulation.  Adobe  posted 08.2017
  • A postdoc/scientific assistant position is offered in General Neurophysiology (Prof. Dr. Oliver Kann Externer Inhalt) at the Institute of Physiology and Pathophysiology, University of Heidelberg.
    The group of Professor Kann focuses on (i) the neuronal energy metabolism and (ii) the impact of brain macrophages (microglial cells) on neuronal activity under physiological and pathophysiological conditions. The future position holder will carry out an own research project within one of the two research focuses of the group.  Adobe  posted 07.2017
  • The Department of Cellular and Molecular Pathology, DKFZ Heidelberg (Prof. Dr. H.-J. Gröne, sub-group Viola Nordström Externer Inhalt) is seeking two exceptionally motivated and skilled students (m/f) for Master theses in Neurobiology, offering the possibility to investigate the regulatory membrane lipid microenvironment of Astrocytes in the fascinating field of obesity, neuroinflammation and Alzheimer’s disease (AD).  Adobe  posted 05.2017
  • A master thesis position is available in the laboratory of Carmen Ruiz de Almodóvar Externer Inhalt studying the role of Angiopoietins in the developing cerebellum.  Adobe  posted 04.2017
  • A postdoctoral position in Neurobiology and Alzheimer Research is available in the laboratory of Prof. Ulrike Müller Externer Inhalt (IPMB, Department of Functional Genomics) studying the synaptic role of the APP gene family and their processing products in transgenic animal models.  Adobe  posted 02.2017

Seitenanfang

Contact

Managing Director:
Prof. Dr. Hilmar Bading
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8218
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Bading@nbio.uni-heidelberg.de

 

Coordinator:
Dr. Otto Bräunling
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8694, 56 39007
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Braeunling@nbio.uni-heidelberg.de

 

Administration & Information:
Irmela Meng
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 364, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 8219
Fax:  +49 - 6221 - 54 6700
email:  Sekretariat@nbio.uni-heidelberg.de
Editor: Webmaster
Latest Revision: 2017-08-09
zum Seitenanfang/up